Mehr als ein Mega-Trend: „Achtsamkeit“ als USP in der Kosmetik

„Achtsamkeit ist auf dem besten Weg, den faden Begriff der Wellness abzulösen.“ Auch Zukunftsforscher Matthias Horx, immerhin Schöpfer des Begriffes „Wellness“, sieht im achtsamen Umgang mit sich und der Umwelt einen zentralen Mega-Trend, der das Handeln von Individuen, Organisationen und Unternehmen bereits heute maßgeblich beeinflusst. Auch in und mit der Kosmetik entstehen auf diesem Feld erfolgreiche Geschäftsmodelle.

Zwei Artikel widmen sich in der aktuellen März-Ausgabe der Fachzeitschrift Kosmetik International diesem Thema. Der eine beleuchtet den Begriff der Achtsamkeit, seine Relevanz für Gesundheit und Lebensgefühl und seine zunehmende Bedeutung im Umgang mit Kunden und Konsumenten.

Der andere Artikel konzentriert sich auf die Praxis der Meditation als Bestandteil einer achtsamen Grundhaltung. Er reflektiert die Möglichkeiten, meditative Momente in das Behandlungs-Portfolio von Spas und Kosmetikbetrieben zu integrieren.

Autorin Petra Pokorny, ADwave deluxe, sprach mit unterschiedlichen Experten, mit einer buddhistischen Nonne, die ein Meditationszentrum in Hamburg leitet, mit einem Zen-Mönch, der die Initiative  „Zen at Work“ ins Leben gerufen hat, mit einer Kosmetikerin und Coachin, Reiki-Meisterin und Energieheilerin, die Achtsamkeit zum Ausgangspunkt ihres erfolgreichen Institutskonzepts „Imageraum“ gemacht hat und mit einer Gesundheits- und Entspannungspädagogin.